2021-09-02 12:28:32

Mathematik-Kenntnisse für fast alle Studienfächer relevant

“Endlich kein Mathe mehr!” werden sich wohl viele Schüler:innen denken, wenn die Abi-Klausuren bestanden sind und es demnächst an die Hochschule geht. Doch falsch gedacht, denn wie eine aktuelle Studie des Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaftenherausfand (IPN) herausfand, wird häufig mehr Mathematik-Know-how von Studierenden erwartet als gedacht.  

Sehr gute Mathekenntnisse von über 80 % der Studierenden jenseits der MINT-Fächer benötigt

Die Studie zeigt, dass Lehrende an Hochschulen Kenntnisse in Mathe auch bei Studierenden jenseits der mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Fächer (MINT) erwarten. Die Studienautoren schätzen, dass Mathematik jenseits der nötigen Grundkenntnisse von über als 80 % der Studierenden benötigt wird. So stellen auch Studienfächer wie z. B. die Wirtschaftswissenschaften, Soziologie, Psychologie, Sportwissenschaften oder Architektur hohe Anforderungen in Mathematik. Diese führen bei einem Teil der Studierenden zu einer Überforderung. Die Folgen: schlechten Noten und sogar der Abbruch des Studiums.

Welche mathematischen Lernvoraussetzungen Lehrende außerhalb der MINT-Fächer erwarten, untersuchte die Studie unter rund 550 Lehrenden. In drei Runden wurden die Einschätzungen der Expert:innen erfasst, strukturiert und zur erneuten Bewertung zurückgespiegelt, um sich einem Konsens anzunähern.

In der Studie ließen sich fünf Studienfachgruppen außerhalb des MINT-Bereichs festmachen, in denen jeweils ähnliche mathematische Lernvoraussetzungen als Erwartungen an die Studierenden benannt wurden. Diese fünf Gruppen umfassen folgende Fächer:

  • Gruppe 1: Ingenieurnahe Studienfächer (z. B. Architektur oder Raumplanung)

  • Gruppe 2: Studienfächer der Wirtschaftswissenschaften und Psychologie

  • Gruppe 3: Medizinische und naturwissenschaftsnahe Studienfächer

  • Gruppe 4: Sozialwissenschaftliche Studienfächer mit umfangreicheren mathematischen Anforderungen wie Soziologie oder Sportwissenschaft

  • Gruppe 5: Sozialwissenschaftliche Studienfächer mit grundlegenden mathematischen Anforderungen wie Kommunikationswissenschaft/Publizistik oder Soziale Arbeit.

Mathe-Kenntnisse in einigen Bereichen vergleichbar mit deren von MINT-Fächern

In allen Studienfachgruppen wurden Lernvoraussetzungen aus den Bereichen Mathematische Inhalte, Mathematische Arbeitstätigkeiten sowie Persönliche Merkmale als Voraussetzung zum Mathematik-Lernen erwartet. Zudem werden (mit Ausnahme von Gruppe 5) adäquate Vorstellungen über Mathematik als wissenschaftliche Disziplin vorausgesetzt.

Häufig liegt das Anspruchsniveau der Lernvoraussetzungen jenseits elementarer mathematischer Kenntnisse und Fähigkeiten und ist in Teilbereichen vergleichbar mit dem Niveau, das auch in den MINT-Fächern erwartet wird.

Mitbringen sollten Studienanfänger:innen beispielsweise sichere Kenntnisse und Fähigkeiten zu einem anschaulichen Verständnis des Stetigkeitskonzepts (Gruppen 1-4), zum Differenzieren und Integrieren (Gruppen 2 und 3), zu wesentlichen Operationen mit Vektoren (Gruppen 1-3) sowie zum sicheren Umgang mit grundlegender mathematischer Formelsprache oder zur Nutzung von Taschenrechnern und Computern (Gruppen 1-5). Die Mathe-Studie zeigte auch, dass im Bereich der Stochastik sogar teils differenziertere Lernvoraussetzungen erwartet werden als in den MINT-Fächern, wie beispielsweise ein Verständnis der bedingten Wahrscheinlichkeit oder der stochastischen Unabhängigkeit (Gruppen 2-5).

Mathe verstehen und nicht auswendig lernen ist das Ziel

Die Lehrenden erwarten zudem, dass Mathematik auch als Schulung des präzisen und abstrakten Denkens verstanden werden sollte, das weit über das bloße Anwendung mathematischer Methoden auf Standardprobleme hinausgeht (Gruppen 1-4). Überdies waren sich die Hochschullehrenden einig, dass die Studierenden Offenheit gegenüber der Mathematik als wissenschaftliche Disziplin und dem Mathematiklernen an der Hochschule, aber auch Interesse, Freude, Motivation und Neugier an bzw. gegenüber der Anwendung von Mathematik in außermathematischen Bereichen mitbringen müssen (Gruppen 1-5).

Mehr Aufklärung über Mathe-Anforderung für das Studium gefordert

Im Rahmen der Studie bemängelten die Lehrenden, dass viele Studierende mit falschen Vorstellungen in Bezug auf die mathematischen Anforderungen des Faches ihr Studium aufnehmen. Die Studienautoren sind der Ansicht, dass es daher wichtig sei, die Erwartungen an Studienanfänger:innen transparent zu machen und die Rolle der Mathematik für eine großes Spektrum an Fächern und Themengebieten zu verdeutlichen. 

Die vollständige Studie kann auf der Website von IPN (externer Link) abgerufen werden.

Insbesondere für Studierende ist ein gutes Matheverständnis wichtig. Probleme in Mathe zu verschieben ist nur selten sinnvoll, denn ob MINT-Fächer oder ein anderer Bereich, Mathe ist häufig ein großer Teil des Studiums. Sinnvoll bei Schwierigkeiten in Mathe ist es dann, sich professionelle Hilfe zu holen. Wir von Mathelöser bieten einen Lösungsservice an. Wir setzen auf die Lernmethode "Lernen durch Lösungsbeispiele" und bereiten die Lösungen inklusive Rechenweg und Erklärungen vor. Sende uns deine Aufgabe entweder per Mail an info@matheloeser.com oder nutze unseren Service Aufgabe hochladen. Weiterhin kannst du auch unsere kostenfreien Online-Rechner zu unterschiedlichen Mathe-Themen nutzen. 

Nutze unsere kostenfreien Online-Rechner

f(x)