2021-09-30 11:58:27

Die Top 3 Tipps beim Start ins Mathestudium

Mathematik gehört zu den schwersten Studiuengängen. Unter kaum einem Studiengang ist die Abbruchquote so hoch wie im Fach Mathematik. Insbesondere Erstsemster haben an den mitunter komplizierten und zeitaufwendigen Aufgaben zu knabbern. Dazu kommt, dass auf viele Studierende mit dem Studienbeginn sehr viel Verantwortung und neues zukommt. Den Studentanalltag und das schwere Mathestudium allein zu schaffen, ist eine große Hürde, an der viele Studierende scheitern. Aber: Mit der richtigen Struktur und den richtigen Tipps ist das Mathestudium zu schaffen.

Wie die Mathe-Vorlesung ein Erfolg wird

Viele Studierende sind womöglich verwundert, wenn diese das erste Mal eine Hochschulvorlesung besuchen, da diese in der Regel komplett anders aufgebaut sind als Unterrichtsstunden in der Schule. Während in der Schüler:innen der Unterricht eher persönlich stattfindet und aus Interaktion besteht, wird der Stoff durch den Dozenten an der Uni einfach vorgetragen. Daher kommt auch der Name Vorlesung. 

In der Regel findet eine Vorlesung zweimal wöchentlich statt und dauert jeweils 90 Minuten. In dieser Zeit kann sehr viel Stoff besprochen werden. Studierende sollten sich nicht wundern, denn häufig handelt es sich um viel mehr Inhalte als man in dieser Zeit aufnehmen kann. Tritt dies ein, ist dies aber nicht weiter schlimm, da Vorlesungen so konstruiert sind, dass sie eher eine Anregung für Studierende bieten sollen, sich selbst mit dem Stoff zu beschäftigen. Studierende im Fach Mathematik müssen mindestens noch einmal die gleiche Zeit für die Vor- und Nachbereitung der Vorlesung inbestieren, um den Stoff ausreichend zu verstehen, um auf dem Stand zu sein, der nächsten Vorlesung wieder folgen zu können.

Nachbereitung der Vorlesung im Mathestudium in zwei Schritten

Studierende, die die Nachbereitung der Mathevorlesung angehen, sollten diese in zwei Schritten durchführen. Zunächst sollte die Mitschrift aus der Vorlesung durchgearbeitet werden und versucht werden diese Notizen zu verstehen. Dies ist häufig gar nicht so leicht, da viel Stoff und mitunter auch komplizierte Matheformeln aufgeschrieben werden. Dies kann viel Zeit in Anspruch nehmen. 

Anschließend sollten alle Fragen notiert werden, die sich einem während des Durcharbeitens stellen. Anschließend sollten diese Fragen beantwortet werden. Am besten nimmt man sich hierzu mehrere Fachbücher und stattet der jeweiligen Uni-Bibliothek einen Besuch ab. Neben den Büchern, die vom Dozenten empfohlen wurden, können auch eigene Wälzer hinzugezogen werden. Zudem kann ein Gespräch mit Kommilitonen beim Lernen und Verstehen helfen. Gerade zu Beginn des Mathestudiums lohnt sich dies, da zum einen unklare Fragen beantwortet, aber auch privat Freundschaften geschlossen werden können. So fällt einem auch das schwere Mathestudium leichter und macht mehr Spaß. 

Studierende sollten sich aber nicht scheuen, das Gespräch mit dem Mathe-Dozenten zu suchen, wenn nach dem Gespräch mit den Kommilitonen noch Fragen offen bleiben. Hierfür sollten die Sprechstunden der Professoren genutzt werden. Diese sind meist auf der Website der jeweiligen Uni abzurufen.

Eine Nachbereitung im Fach Mathematik sollte keine einmalige Sache sein, sondern in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden. Zum einen bleibt man im Thema und kann den künftigen Vorlesungen folgen. Zum anderen gewöhnt man sich an diese Methode, da dies in den späteren Semestern, in denen der Stoff schwieriger wird, sowieso regelmäßig gemacht werden sollte.

Übungsaufgaben in Mathematik erfolgreich lösen

Neben den Mathematik-Vorlesungen werden auch parallel Übungen in der Uni angeboten. Diese gelten insbesondere für Erstsemester. Hier laufen Vorlesung und Übung Hand in Hand. Da das Gelernte wie neue Formeln oder Mathethemen natürlich auch geübt werden sollte. Dazu werden regelmäßig Übungsaufgaben von Dozenten verteilt. Normalerweise wird jede Woche ein Aufgabenblatt verteilt, für dessen Bearbeitung Studierende eine Woche Zeit haben. (Service-Tipp: Hilfe beim Lösen von Übungsaufgaben)

Oft ist die Abgabe der Übungsaufgaben verpflichtend und man muss als Student eine Mindestanzahl an Punkten (30 - 50 %) erreichen, um für die Abschlussklausur in Mathematik zugelassen zu werden. Aber auch ohne Zulassungsvoraussetzungen sollte man das Angebot annehmen und die eigenen Lösungen der Matheaufgaben abgeben, da die Übungen eine gute Möglichkeit sind, sich auf anstehende Matheklausuren vorzubereiten. Daher ist es sinnvoll, dieses Angebot der Fachbereiche anzunehmen. Man gewöhnt sich an die Menge sowie Art der Aufgaben und ist nicht völlig überrascht, wenn man in einer Matheklausur sitzt. 

Wenn es um die Bearbeitung der Übungsaufgaben in Mathe geht, ist nicht nur auf inhaltliche Richtigkeit zu achten, sondern auch auf formale Aspekte. Professoren sagen ihren Studierenden, wie dies ablaufen soll und geben meist dazu bestimmte Beispiele. An diesen sollten sich Studierende daher orientieren, wenn diese ihre Mathematik-Aufgaben bearbeiten. Um eine Matheaufgabe im Mathestudium sauber zu lösen, benötigt es daher meist viel Zeit. Bei Vorlesungen für Studierende im Lehramt kommen so von zwei bis zu vier Stunden zusammen. Bei Vorlesungen für Bachelorstudenten kann der Arbeitsaufwand aber auch schon mal fünf bis zehn Stunden betragen. 

Um ein perfekt bearbeitetes Übrungsblatt vorzulegen, sind meist drei Schritte zu beachten: 

  • Vor der Übung unklare Begriffe nachschlagen und Fragen aufschreiben

  • Ansätze und Ideen für die Lösung der Aufgaben zusammentragen

  • Ein bis zwei Tage später Lösungen der Aufgaben zusammentragen und sauber notieren.

Diese Schritte können dabei helfen, auch schwierige Matheaufgaben in den Übungsstunden der Uni zu verstehen und die Aufgaben später eigenständig zu lösen. Stockt man einmal an der Bearbeitung der Matheaufgaben, ist dies auch kein Problem, denn mit professioneller Hilfe können Lerndefizite und Lücken im Bereich Mathe ganz leicht wieder aufgeholt werden. Wir von Mathelöser helfen dir dabei, Mathe zu verstehen. Nutze dazu einfach unsere kostenfreien Online-Rechner oder sende uns deine Matheaufgaben per Mail an info@matheloeser.com oder nutze dazu unseren Service Aufgabe hochladen

Nutze unsere kostenfreien Online-Rechner

f(x)