2021-06-10 14:51:03

Schul-Mathe vs. Uni-Mathe: Die Top 5 Unterschiede

Eine Eins im Leistungskurs Mathe heißt noch lange nicht, dass man auch in der Uni gute Mathenoten vorweist. Denn Mathe in Schule und Uni sind unterschiedlich. Dies heißt aber auch, dass Mathe-Muffel durchaus auch ein Studium belegen können, in welchem Mathethemen behandelt werden. Wir zeigen euch, worin sich Schul- und Uni-Mathe voneinander unterscheiden. 

Mathe verstehen: Rechenwege auswendig lernen reicht in der Uni nicht mehr aus

Während man in der Schule meist Formeln und Rechenwege auswendig lernen kann und diese auf ähnliche Aufgaben anwenden kann, reicht dies bei Mathematik in der Uni nicht immer aus. Hier geht es vielmehr darum zu beweisen und eigene Lösungswege sowie Tricks zu finden. Ein Beispiel, das dies verdeutlicht ist die Kurvendiskussion aus der Schulmathematik. Hier reicht es zu wissen, wie sich Hoch- und Tiefpunkte berechnen lassen, sodass diese Methode stets auf weitere Aufgaben angewendet werden kann. In der Uni dagegen wird weniger gerechnet, sondern viel mehr bewiesen. Dies bedeutet, man muss Mathematik verstehen.

Tipp: Unsere Experten von Mathelöser helfen euch dabei, Mathe zu verstehen. Einfach Service Aufgabe hochladen nutzen.

Unterschiedliche Einstellungen bei den Lehrkräften

Ein wesentlicher Unterschied liegt bei der Einstellung und Sichtweise den Lehrkräften in Schule und Uni. Während erstere den Schülern die Regeln der Mathematik beibringen wollen, finden es Professoren in der Uni wichtiger, dass die Mathematik vollständig vermittelt wird und tief verstanden wird. Beweise spielen hier eine große Rolle. Die Einstellung der Professoren ist, dass Studierende nicht glauben sollen, dass eine Behauptung wahr ist, sondern diese soll überprüft und hergeleitet werden.

Uni-Mathe erfordert höheren Zeitaufwand 

In der Schule hat man zwei bis drei Mal Matheunterricht pro Woche. Bei den Hausaufgaben helfen die Lehrer, wenn man Schwierigkeiten hat. In der Uni dagegen ist man vielmehr auf sich allein gestellt. Es wird gefordert jede Woche ein Übungsblatt zu lösen und dieses abzugeben. Der Unterricht setzt sich aus Vorlesungen und Übungen zusammen. Häufig belegte Veranstaltungen sind dabei Lineare Algebra und Analysis I. Von den Studierenden wird verlangt diese vor- und nachzuarbeiten. Der Zeitaufwand für Mathe erhöht sich also demnach erheblich mit Beginn des Studiums.

Für den Mathestoff in der Schule wird mehr Zeit aufgewendet

Für die einzelnen Themen im Fach Mathematik in der Schule wie z. B. Abstand Punkt-Punkt, Ableitung und Tangentengleichung, Binomialverteilung, Exponentielles Wachstum oder Stochastik werden mehrere Unterrichtseinheiten dafür verwendet, den Schülern den Lernstoff beizubringen. In der Uni dagegen wird in einer Vorlesung so viel behandelt wie in der Schule in mehreren Unterrichtsstunden. Für Studierende gilt daher: Beim Mitschreiben schnell sein und gleichzeitig gut zuhören, damit man nichts verpasst und alles versteht. Beim Besprechen der Übungsaufgaben können zwar Nachfragen gestellt werden, die Zeit für eine ausführliche Besprechung der Matheaufgaben wie in der Schule ist hier jedoch nicht gegeben. 

Matheunterricht in der Schule lehrt Schüler:innen die Werkzeuge für Mathe

Ein weiterer Unterschied ist der Inhalt vom Matheunterricht in Schule und Uni. Während man in der Schule lernt, mit bestimmten Rechenarten und Werkzeugen die Matheaufgaben zu lösen, wird in der Uni ein bestimmtes Grundverständnis und logisches Denken aufgebaut. Dies hat zum Vorteil, dass es leichter fällt, die Schulmathematik zu verstehen. Man beschäftigt sich mit dem Aufbau der Mathematik und erläutert, was diese überhaupt ist und ausmacht. Vielmehr zeigt sich, dass Studierende in der Uni die Mathematik als Sprache kennenlernen. 

Achtung: Aber Mathe in der Uni bedeutet auch, dass Mathe-Muffel, Schüler, die mit dem Fach nicht viel anfangen konnten aber in der Uni vielleicht eher einen Zugang finden. Undzwar nicht im Mathestudium sondern häufig müssen sich z. B. BWL-Studierende auch mit Mathe auseinandersetzen. Da Mathe aber hier sachbezogen ist, fällt dies vielen Studierenden häufig leichter als in der Schule, da sie wissen, was sie genau erzielen und wofür sie dies benötigen, wenn Mathematik zum Einsatz kommt. 

Wir unterstützen die Ansicht, dass es wichtig ist, Mathe zu verstehen. Warum wird dies mit einer bestimmten Rechenweise ermittelt? Oder warum benutzt man hier eine bestimmte Formel? Um Mathe wirklich zu verstehen, müss selbstständig Aufgaben gelöst werden. Doch dies ist nicht immer so einfach. Zwar kennen viele die Rechenweise, wissen aber nicht, wie man diese anwendet. Daher ist es für Schüler:innen und Studierende sinnvoll, Lösungen nachzuvollziehen, um Matheaufgaben zukünftig selbstständig lösen zu können. Wir helfen euch dabei. Sendet uns dazu einfach eure Aufgaben per Mail an info@matheloeser.com oder nutzt unseren Service Aufgabe hochladen. 

 

Nutze unsere kostenfreien Online-Rechner

f(x)